++ Silbersee: Passanten retten Jungen vor dem Ertrinken ++

Kategorie:

Passanten haben am Abend einen Jungen vor dem Ertrinken im Silbersee gerettet - der Sechsjährige war laut Feuerwehr offenbar Nichtschwimmer und in einem unbeaufsichtigten Moment zu tief ins Wasser geraten. Badegäste am See, darunter selbst Sanitäter, konnten den bewusstlosen Jungen aus dem Wasser ziehen - sein Zustand gilt als kritisch, er wurde mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht. Auch Angehörige des Jungen mussten infolge eines Schocks behandelt werden. Insgesamt rund 50 Kräfte waren durch den Vorfall am Silbersee im Einsatz.

++ Kindesmissbrauch: 3 Jahre Haft für 34-Jährigen ++

Kategorie:

Wegen Kindesmissbrauchs muss ein vorbestrafter Mann erneut ins Gefängnis. Das Amtsgericht Hannover verurteilte den 34-Jährigen gestern zu 3 Jahren Haft. Der Beschuldigte sollte Anfang Januar auf den Sohn eines Freundes aufpassen und hatte sich laut Anklage an dem 9-Jährigen vergangen. Der Mann legte vor Gericht ein Geständnis ab. Bekannt geworden war die Tat, weil das Opfer seinen Eltern von dem Übergriff erzählt hatte. DNA Spuren erhärteten den Verdacht. Der Verurteilte hatte bereits zuvor eine Gefängnisstrafe wegen Kindesmissbrauchs abgesessen. 2009 war er in Sachsen-Anhalt zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

++ A2: Erneut schwerer LKW-Unfall ++

Kategorie:

Erneut schwerer LKW-Unfall auf der A2: Zwischen Langenhagen und dem Dreieck Hannover-West ist die Autobahn in Richtung Dortmund derzeit gesperrt – schon jetzt staut es sich auf mehrere Kilometer. Nach Polizeiangaben fuhr ein Lastwagen einem anderen LKW auf – einer der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Auch ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Weitere Details zu dem Unfall sind zunächst nicht bekannt. Autofahrern wird empfohlen, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Erst gestern hatte es bei Hannover auf der A2 und der A7 kilometerlange Staus wegen LKW-Unfällen gegeben.

++ Mord in Barsingshausen: DNA-Spuren erhärten Verdacht ++

Kategorie:

DNA-Spuren erhärten den Verdacht im Fall um die getötete Anna-Lena. Vor genau einem Monat war das Mädchen in Barsinghausen mit einem Holzstück erschlagen worden - an der Tatwaffe konnten nun die Fingerabdrücke des Verdächtigen gefunden werden – das bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge laut Zeitungsberichten. Der verdächtige Deutsch-Dominikaner war bereits kurz nach dem grausamen Fund festgenommen worden. Er war schon wegen anderer Gewaltdelikte vorbestraft und erst im Januar aus dem Gefängnis gekommen. Geprüft wird immer noch, ob der 24-Jährige auch für den Tod von Veronika B. aus Barsinghausen infrage kommt.

 

 

++ Nach Angriff auf Frauen: Weitere mögliche Opfer melden sich ++

Kategorie:

Ein 39 Jahre alter Mann soll in Hannover innerhalb von zwei Wochen vier Frauen angegriffen haben. Vergangene Woche war der Fall bekannt geworden. Mittlerweile haben sich weitere mögliche Opfer gemeldet. Wie die Polizei gengenüber Radio Hannover bestätigte, haben sich aufgrund der Täterbeschreibung zehn weitere Frauen an die Ermittler gewandt. Sie sollen nun befragt werden, um zu klären was ihnen passiert ist und ob der gefasste Mann für diese Taten in Frage kommt. Der 39-Jährige war vergangenen Donnerstag nach der Auswertung von Videoaufnahmen vorläufig festgenommen worden. Er soll seit Ende Juni mehrfach Frauen bedroht, geschubst und geschlagen haben. Beim ersten Angriff hatte er eine junge Frau an der Stadtbahnhaltestelle Messe-Ost bedroht und belästigt. In der U-Bahnstation Kröpcke war am vergangenen Dienstag unter anderem eine 20 Jährige auf einer Treppe angerempelt worden. Sie stürzte die Stufen hinab und musste im Krankenhaus behandelt werden.

++ Luftverschmutzung: Werte in Hannover zu hoch ++

Kategorie:

In Hannover ist die Luftverschmutzung immer noch zu hoch. Laut Messungen aus dem ersten Halbjahr 2018 werden die zulässigen Stickoxid-Grenzwerte weiterhin überschritten. Das ergab eine vorläufige Auswertung des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamts in Hildesheim – wie die Deutsche Presseagentur berichtet. Neben Hannover gebe es niedersachsenweit außerdem in Osnabrück, Oldenburg und Hildesheim weiterhin zu hohe Belastung. Der Grenzwert, der auch über mögliche Dieselfahrverbote entscheiden kann, beträgt 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. Maßgeblich ist allerdings der Durchschnittswert am Ende eines Jahres.

++ 3,5 Promille am Steuer: Führerschein weg ++

Kategorie:

Schwer alkoholisiert ist eine Frau am Abend an der Podbi aus Richtung Groß-Buchholz unterwegs gewesen. Die Autofahrerin wurde gegen 18 Uhr an der Ecke zum Heidekampe kontrolliert – zuvor hatte laut Polizeiangaben ein Jugendlicher an der Buchholzer Straße bemerkt, wie die Frau mit Gleichgewichtsschwierigkeiten zu ihrem PKW gewankt war. Die Beamten stoppten ihren Wagen und führten vor Ort einen Atemalkoholtest durch – und der ergab einen Wert von 3 Komma 5 Promille Alkohol. Ein Arzt entnahm später auch eine Blutprobe der 41-Jährigen – ihr Führerschein wurde einkassiert.

++ A2: Erneut Raser in Baustellenbereichen ++

Kategorie:

Erneut sind Autofahrer wieder viel zu schnell in den Baustellenbereichen auf der Autobahn 2 unterwegs gewesen. Das haben Schwerpunktkontrollen ergeben, die die Polizei in den vergangenen sieben Tagen durchgeführt hat. Die Beamten hatten sich in der vergangenen Woche  zwischen Lehrte-Ost und Lehrte sowie zwischen Wunstorf-Luthe und Kolenfeld postiert. Insgesamt hielten sich dort mehr als 1500 Fahrer nicht an das vorgeschriebene Tempolimit im Baustellenbereich. 90 Fahrer waren mindestens 41 km/h zu schnell unterwegs und müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen. Der Spitzenreiter hatte den Baustellenbereich mit 136 Stundenkilometern durchfahren – erlaubt sind aber nur 60. 180 Fahrer hielten sich außerdem auch nicht an die vorgeschrieben Sicherheitsabstände. Die Polizei hat angekündigt speziell nun in der Ferienzeit weitere gezielte Kontrollen auf den Autobahnen durchzuführen.

++ Angriff auf Frauen: Ermittlungen gegen 39-Jährigen ++

Kategorie:

Er schlug, schubste und pöbelte: Ein 39 Jahre alter Mann soll im Stadtgebiet von Hannover mehrere Frauen angegriffen haben. Die Polizei vermutet, dass der Mann auch weitere Personen belästigt haben könnte und sucht nach weiteren Opfern. Aktuell sind der Polizei seit Ende Juni vier Fälle bekannt. Zum ersten Mal war der Mann an der Stadtbahnhaltestelle Messe-Ost aufgefallen. Dort hatte er mittags eine 22 Jährige bedroht und belästigt. Er schubste sie und schlug ihr gegen die Schulter. In der U-Bahnstation Kröpcke war am vergangenen Dienstag eine 20 Jährige von dem Mann auf einer Treppe angerempelt worden. Sie stürzte die Stufen hinab und musste im Krankenhaus behandelt werden. Am selben Tag attackierte der Mann auch eine 24 Jährige an der Hildesheimer Straße mit einem Regenschirm und versuchte diese zu treten. Am Abend stieß er dann noch eine 32 Jährige Frau auf die Fahrbahn der Friesenstraße. Zum Glück fuhr dort zu diesem Zeitpunkt aber kein Auto. Der Verdächtige konnte nach der Auswertungen von Videosaufzeichnungen gestern vorläufig festgenommen werden. Er wurde aufgrund fehlender Haftgründe aber wieder frei gelassen. Die Ermittlungen dauern an. 

++ Leichenfund in Laatzen: Ermittlungen eingestellt ++

Kategorie:

Nach dem Fund eines toten Mannes vergangenen November im Messebahnhof Laatzen sind die Ermittlungen eingestellt worden. Das hat die Staatsanwaltschaft gegenüber der HAZ erklärt. Robert G. war damals tot am Bahnsteig 12/13 gefunden worden – zunächst wurde seine Leiche falsch identifiziert, erst später hieß es, dass es sich um einen polnischen Obdachlosen handelte. Die Ermittler gehen von keinem Fremdverschulden aus, sie stuften den Tod des 43-Jährigen als Unfall ein. Die genauen Todesumstände blieben aber unklar. Sollte es neue Erkenntnisse geben, würden die Ermittlungen fortgesetzt, erklärte die Staatsanwaltschaft.

++ Linden: Mann wegen Besitz von Kinderpornografie zu Bewährung verurteilt ++

Kategorie:

Wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie ist ein Mann aus Linden gestern schuldig gesprochen worden. Das Amtsgericht Hannover verurteilte ihn zu acht Monaten Haft auf Bewährung. Außerdem muss er eine Therapie zur Prävention von Kindesmissbrauch machen und 300 Euro an den Kinderschutzbund zahlen – entschied das Gericht. Der 43-Jährige hatte gestanden, über einen Messengerdienst kinderpornographisches Material ausgetauscht zu haben. Er will allerdings von dem gezeigten Missbrauch der Kinder nichts gewusst haben. Laut eigener Aussage sei der Verurteilte als Kind selbst sexuell missbraucht worden.

++ Regionsverwaltung steht Stadtbahnverlängerung skeptisch gegenüber ++

Kategorie:

Die Regionsverwaltung steht einer möglichen Stadtbahnverlängerung bis nach Seelze skeptisch gegenüber. Laut einem Bericht der Neuen Presse sei die Idee mit viel zu großem zusätzlichem Wohnbau verbunden. Entlang der Strecke müssten etliche weitere Wohnungen und Häuser in Vesper, Harenberg und Seelze-Süd entstehen. Selbst dann sei der Plan nach Einschätzung der Region nicht zwangsläufig wirtschaftlich. Die Ratsfraktionen von Grünen und der FDP hatten zuletzt vorgeschlagen, die Stadtbahnlinie 10 zu verlängern, um die geplante Wasserstadt Limmer so ans Schienennetz anzubinden. In Seelze kam die Idee gut an – die Region plädiert weiter dafür, für die Wasserstadt einen Shuttlebus einzusetzen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen